Psychotherapie bei unerfülltem Kinderwunsch

Der psychotherapeutische Ansatz ist ein Blick auf mögliche psychische Hintergründe, welche die Erfüllung des Kinderwunsches unbewusst verhindern. Diese Hintergründe sind in der Mehrzahl der Fälle unbewusst und können dennoch psychosomatisch wirksam werden. Es kann sein, dass mit Schwangerschaft oder der neuen Identität „Mutter“ sein unbewusste Ängste aktiviert werden, die so weitreichend sind, dass die Lösung nur in der Verhinderung einer Schwangerschaft liegt. Im Rahmen der psychotherapeutischen Arbeit können solche Zusammenhänge bewusst gemacht und aufgelöst werden.

Es ist auch möglich, dass es nicht (nur) ein inneres Thema gibt, welches sich hinderlich auswirkt. Es kann mit dem Partner zu tun haben, d.h. ein Thema der Paarbeziehung berühren und damit wäre die Beziehung als solche und die mögliche Dynamik, die entsteht, wenn aus einem Paar Eltern werden.

Noch weiter gefasst, ist ein Blick auf das systemische Umfeld. Da wir keine Einzelwesen sind, sondern in Familienbeziehungen zueinander stehen, egal ob tatsächlicher oder abgebrochener Kontakt, egal ob lebend oder schon verstorben, wirken sich Familienbande bis hin zur Ahnengeneration auf unser heutiges Leben aus. Da kann es Familien-Geheimnisse geben, die besser gehütet bleiben wollen, Versprechen, Verstrickungen, Schuld und noch mehr. Entscheidend ist die Wirkmacht, die davon ausgeht.

Nachdem nahezu alle diese Dinge meist sehr im Verborgenen sind, braucht es Verfahren, die einen Zugang zum intuitiven und unbewussten ermöglichen. Das kann einige Zeit erfordern, bis man selbst so stabil ist, dass man es sich bewusst machen kann, muss aber nicht. Manchmal sind es dem Anschein nach „kleine Dinge“ jedoch davon unabhängig mit großer Wirkung.

Unabhängig davon ist eine begleitende Unterstützung vor und während der Behandlung vorgesehen, da die Thematik immer – auch wenn die Ursache an einem der beiden festgemacht werden kann – beide betrifft, beeinflusst und meist auch sehr belastet. Dem achtsamen, stabilisierenden Umgang mit der Paar-Beziehung als solche kommt daher besonderes Augenmerk zu.

Andrea Sporer, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.